Sandra Töpper
       

Sandra Töpper

Email: sandra_toepper@web.de

wissenschaftliches Profil

2007-2013 Studium der Erziehungswissenschaft und Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit den Studienschwerpunkten Allgemeine und Vergleichende Pädagogik, Sozialpädagogik, Allgemeine Soziologie, Gesellschaftstheorie und Sozialphilosophie.

Im Verlauf und nach dem Studium mehrfach studentische u. wissenschaftliche Hilfskraft Hilfskraft u.a. an den Lehrstühlen für Allgemeine, Vergleichende und Historische Pädagogik am Institut für Bildung und Kultur. Zuletzt wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Historische Pädagogik und Erziehungsforschung. Zuletzt wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Allgemeine Erziehungswissenschaft an der Universität Hildesheim bis September 2015. Seit Oktober 2015 Promotionsstipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung.

Forschungsschwerpunkte und -interessen:

  • Pädagogische Beziehung und Identitätsbildung
  • Allgemeine und Vergleichende Pädagogik mit Japanbezug
  • Bildungstheoretische Überlegungen im Anschluss an den frz. Kritischen Humanismus (u.a. Foucault, Levinas)
  • Erziehungs- und Bildungstheorien/-philosophie
  • Gesellschaftspolitische Inanspruchnahme von Bildung und Erziehung

Forschungsprojekt

Die unhintergehbare Abhängigkeit vom Anderen - oder: Interpretation des pädagogischen Verhältnisses aus der Perspektive Takeo Dois

Kurzzusammenfassung: In meiner Dissertation möchte ich der Frage nachgehen, welche pädagogischen Impulse und Orientierungsmöglichkeiten sich ergeben, wenn ich das Menschenbild eines einzelnen, unabhängig handelnden Subjekts mit der anthropologischen Normvorstellung des Menschen als ein in wechselseitiger Abhängigkeit befindlichen, sozialen Wesens hinterfrage. Dafür möchte ich exemplarisch die Theorie des japanischen Psychoanalytikers Takeo Doi von "Freiheit in Geborgenheit" hermeneutisch entfalten, um sie als einen interkulturellen und interdisziplinären Beitrag zum Thema Abhängigkeit, Aufeinander-Angewiesen-Sein bzw. Intersubjektivität in der pädagogischen Beziehung zu lesen.

Publikationen

  • Klaus Prange. Eine bio-bibliographische Vorstellung, in: Prange, K./ Kenklies, K. (Hg.): Zeigen - Lernen - Erziehen, Jena 2011.

  • Bernhard Heinrich Blasche - Leben und Werk, in: Blasche, B. H./ Kenklies, K. (H.): Naturbildung, Leipzig 2015.

Mitgliedschaften

  • Vereinigung für sozialwissenschaftliche Japanforschung e.V.

Kurse und Seminare

  • SS 2016 Blockseminar "Pädagogik und Ethik"
  • SS 2015 Seminar "Pädagogische Beziehungen"
  • SS 2015 Seminar "Anerkennung im pädagogischen Diskurs"
  • WS 2012/2013 Tutorium "Einführung in die Erziehungswissenschaft"
  • WS 2010/2011 Tutorium "Einführung in die Erziehungswissenschaft"
  • WS 2009/2010 Projektseminar "Zu den Grundfragen der Erziehungswissenschaft"
  • WS 2008/2009 Projektseminar "Bildung und Emanzipation"