Lun Li

Lun Li
   

Lun Li

Hermann Lietz Schule Schloss Bieberstein

Schloss Bieberstein 1

36145 Hofbieber

Email: lunli@gmx.de




wissenschaftliches Profil

seit Mai 2015
      Promovendin bei Herrn Prof. Dr. Dr. Ralf Koerrenz und Frau Dr. Annika Blichmann am Institut für Bildung und Kultur, Friedrich-Schiller-Universität Jena
         
2015       Lehrerin/Mitarbeiterin an der Hermann Lietz Schule Schloss Bieberstein/ Schloss Hohenwehrda/ Haubinda
         
10/2014
      Praktikum bei Cornelsen Schulverlag (Schulbücher und Lernmaterialien), Internationale Kooperation und Lizenzen, Berlin
         
2014       Masterarbeit zum Thema "Interkulturalität in der Alltagspraxis. Chinesische Schüler in der Hermann-Lietz-Schule Schloss Bieberstein. Eine qualitativ-empirische Studie."
         
10/2013       Freiwillige bei der Jahreskonferenz "Gesellschaft Chinesischer Physiker in Deutschland 2013"
         
2012-2013       Praktikum an der Ganztagsgrundschule Am Johannisland, Hamburg
         
04/2012       Wissenschaftliche Hilfskraft am Sprachenzentrum, Friedrich-Schiller-Universität Jena
         
2011-2014       Masterstudium "Bildung Kultur und Anthropologie" an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
         
07/2011       Betreuerin im Feriencamp/Ferienlager Nickelsdorf, Thüringen
         
2007-2011       Bachelorstudium "Germanistik" an der Universität Wuhan, Wuhan, China
       
2007       Abitur an der Zhongshan Memorial Middle School, Zhongshan, China


Forschungsprojekt


Entwicklungsprozess der chinesischen Schüler im Vergleich zwischen deutschen Landerziehungsheim und chinesischen Internat. Eine qualitativ-empirische Forschung

In Zeiten, in denen die Anzahl chinesischer Lernender an deutschen Schulen massiv steigt, stellt sich die Frage, wie chinesische Schüler sich in die deutschen Schulen integrieren und wie sie sich dort entwickeln. Im Aufbau und in der Entwicklung der sogenannten Landerziehungsheime durch den deutschen Reformpädagogen Hermann Lietz wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts versucht, Lietz Erziehungsideal in die Praxis umzusetzen. Die Erziehung in den Landerziehungsheimen sollte geprägt sein durch die ländliche Umgebung sowie das ländliche Leben, aber auch durch die familiäre Atmosphäre in den Heimen. Den Lehrern und Pädagogen kam bei der Umsetzung dieses Ideals eine zentrale Rolle zu. Die Zhongshan Memorial Middle School (abgekürzt auch als Jizhong) wurde im Jahr 1934 durch den Sohn vom Sun Yat-sen gegründet. Dieses Internat befindet sich in einem Dorf Cuiheng 翠亨 in der Stadt Zhongshan, Guangdong Provinz in Südchina. Die Schule stellt sich der Aufgabe, ihren Teil dazu beizutragen, Heranwachsende zu leistungsfähigen Mitgliedern der Gesellschaft zu erziehen. Neben der Lernleistung wird betont, die erworbenen Fähigkeiten dem Gemeinwohl zugutekommen zu lassen. Auf der Basis von Vergleichskriterien wie Charterentwicklung, Selbstanforderung, Tüchtigkeit, Sittlichkeit, Empathie usw. werden beide chinesischen Schülergruppen in beiden Ländern mit qualitativen Forschungsmethoden in meiner Dissertation analysiert.

Aktuelle Forschungsinteressen

- Qualitative Forschungsmethode
- Wichtige Begriffe in der Erziehung besonders für Jugendliche
- Erziehungsziele und Methoden von Hermann Lietz
- Chinesische Erziehungstraditionen
- Schulische Bildung im Festland China und Erziehungskriterien des forschungsrelevanten Internats

Publikationen und Vorträge:

03/2014: "Deutscher Kulturschock aus der chinesischen Perspektive", Berufshochschule Zhongshan Polytechnic, China
03/2014: "Vergleich des Bildungssystems in Deutschland und in China", University of Electronic Science and Technology of China Zhongshan College, China

Übersetzung:
04/2016: Dolmetscherin für eine chinesische wissenschaftliche Delegation. (einschließlich zwei Vorträge gehalten von Herrn Univ.-Prof. Dr. Michael Winkler und Herrn Prof. Dr. Dr. Ralf Koerrenz sowie Erklärung wichtiger Persönlichkeiten an der Uni Jena in der Geschichte von Herrn Prof. Dr.phil.habil. Joachim Bauer)